zurück zur Übersicht

Primus, der Baron der Barone

Beitrag vom Primus, der Baron der Barone

Wer ist Primus? Warum brauchen ihn die Mostbarone so dringend? Und was hat es eigentlich mit dieser magischen, ja es scheint fast sagenumwobenen Primus-Kette auf sich? Ein Versuch Licht ins Dunkel zu bringen und ein Lokalaugenschein bei der Mostwallfahrt in Waidhofen an der Ybbs mit der Angelobung des neuen Primus.

 

Primus – ist das ein Vorname?
Liest oder hört man irgendwo von den Mostbaronen, so stößt man früher oder später unausweichlich auf ihn. Primus – damit meinen wir nicht einen aktuell in Mode gekommenen Vornamen. Die Lateiner wissen natürlich, dass das Wort ‚Primus‘ übersetzt ‚der Erste‘ heißt. Und genau diese Rolle nimmt er innerhalb des Vereins der Mostbarone für ein Jahr lang ein. Er ist sozusagen – ganz nüchtern gesagt - der Obmann und bestimmt in seinem Primus-Jahr ganz grundlegend die Fahrtrichtung der Barone mit. Er ist aber nicht nur Obmann. Mit dem Amt ist eine besondere Ehre verbunden und er genießt das Vertrauen der anderen 19 Mostbarone. Und das spürt man bei jedem ihrer Auftritte. Auch bei der diesjährigen Mostwallfahrt.

 

Die Barone und der Wettergott
Schauplatz Waidhofen an der Ybbs. Als Primus wird heuer Johannes Scheiblauer, Besitzer des Hotels Kothmühle und des Hotels Das Schloss an der Eisenstraße, angelobt. Zuvor danken alle für das abgelaufene Erntejahr und erbitten gleichzeitig den Segen für das neue. Auch die Mostbarone haben noch kein Rezept gefunden um das Wetter zu steuern und eine erfolgreiche Ernte hängt immer noch von dessen Gunst ab. So gehört die Wallfahrt zur guten Tradition und ist gleichzeitig eine Wertschätzung gegenüber der Natur. Nach der Dankfeier in der Kirche erneuern die Mostbarone feierlich ihren Schwur auf die Mostkultur. Als Höhepunkt wird der Primus offiziell vom Patron der Mostbarone, LR Dr. Stephan Pernkopf vor rund 300 Gästen angelobt – ein ganz besonderer Moment.

 

Eine Kette mit Symbolik
Als ‚Machtinsigne‘ ist die Kette des Primus fast schon legendär. Das Tragen dieser Kette wird unter den Baronen als große Ehre empfunden. Zum Verständnis muss man wissen, dass den Mostbaronen bei der Angelobung vom Patron ein Münzrecht zuerkannt wird. Jeder Mostbaron hat eigene Barontaler mit einer individuellen Prägung. Diese kann man übrigens auch als Gutschein erwerben und bei allen Mostbaronbetrieben einlösen. Die Primus-Kette besteht aus 20 dieser aneinander gefädelten Taler, also von jedem Mostbaron einer. Damit symbolisiert die Primus-Kette die Einheit aller 20 Mostbaronbetriebe.

 

Keine zerrissenen Kuverts
Die Statuten der Mostbarone verlangen, dass jedes Jahr ein anderer Baron Primus wird. Bei 20 Baronen kann man sich also ausrechnen, dass man alle 20 Jahre einmal ein Primus-Jahr übernehmen darf. Bei der jährlichen Klausur wird ein Wahlvorschlag festgesetzt, die Barone dürfen über diesen mit ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ stimmen, indem sie ihre Taler in einen der beiden ‚Mostplutzer‘, so nennen wir im Mostviertel einen Mostkrug, werfen. So einfach dieses Wahlprinzip ist, so zuverlässig ist es auch. Es musste seit Baron-Gedenken zumindest noch nie eine Wahl verschoben werden. Und Kuverts können dabei auch nicht reißen. Im nächsten Jahr wird es also ganz planmäßig wieder einen neuen Primus geben, der Wahlvorschlag steht übrigens schon.

 

 

Hintergrund
Bei der Mostwallfahrt am 4. April 2017 wurde Johannes Scheiblauer offiziell als Primus der Mostbarone angelobt. Die Amtszeit ist auf ein Jahr beschränkt. Er ist Besitzer des Hotels Kothmühle und des Hotels Das Schloss an der Eisenstraße in Waidhofen an der Ybbs. Ihm zur Seite stehen Michael Oberaigner als 1. Stellvertreter des Primus und der ehemalige Primus Bernhard Datzberger als 2. Stellvertreter.

 

Links
Bericht zur Mostwallfahrt - www.mostbaron.at
RelaxResort Kothmühle - www.kothmuehle.at
Das Schloss an der Eisenstrasse - www.schlosseisenstrasse.at

 

Fotos: Tanzer/Moststraße